• Sandra Kaufer

Heilende Pflanzen: Der Löwenzahn

Als Frühjahrsblüher wird der Löwenzahn bald wieder in seinem sonnengelben Blütenkleid die Wiesen erfüllen. Doch wusstest du auch, dass er eine sehr wirksame Heilpflanze darstellt?


Ihm wird eine ausgeprägte, blutreinigende Kraft nachgesagt. Durch die Anregung der Verdauungs- und Entgiftungsorgane eignet er sich perfekt für eine Frühjahrskur! Gerade jetzt, wenn der Stoffwechsel aus dem trägen Winter kommt und das Futter der Pferde sich in ein wieder energiereicheres Grundfutter umstellt, nehmen viele Pferde den Löwenzahn gern an. Durch seine ausleitende Wirkung können Schlacke besser durch die Nieren ausgeschieden werden. Beim Menschen wird der Löwenzahn außerdem bei rheumatischen Beschwerden und Gicht eingesetzt. Außerdem soll er sich positiv auf das Bindegewebe auswirken.


Wenn man Pferde auf einer großen Wiese beobachtet, dann kann man sehen, wie sie sogar unterm Schnee die Wurzeln des Löwenzahns ausgraben und fressen, denn genau in den Wurzeln sind die für die Leber und Niere so wichtigen Bitterstoffe enthalten. Da aber nur noch die wenigsten Pferde die Möglichkeit dazu haben, müssen wir Menschen ihnen dabei helfen.


Es gibt verschiedene Händler, bei denen man das getrocknete Kraut und die Wurzeln kaufen kann. Aber Achtung! Achte immer auf die Qualität der Kräuter! Auf dem Markt gibt es große Unterschiede. Wenn Kräuter nicht schonend genug getrocknet und falsch gelagert werden, können sie einen Großteil ihrer Inhaltsstoffe verlieren. Sei also aufmerksam und vergleiche. Hochqualitative Herstellungen werden durch Zertifikate nachgewiesen, frage gern bei deinem Händler nach.


Und vergiss nie - die Pferde haben intakte Essinstinkte! Sie wissen was sie brauchen!


Also versuche nicht, Kräuter unter andere Futtermittel zu mischen, damit dein Pferd sie frisst, nur weil du glaubst, es bräuchte sie. Sondern versuche vielmehr einen Weg zu finden, es selbst entscheiden zu lassen wann und wie viel es möchte! Aber Achtung! Die Instinkte der Pferde können nur greifen, wenn sie nicht unter Hunger leiden. Deshalb ist die ganztägige Heuversorgung ad libitum die Grundvoraussetzung. Und dann versuche es doch einfach mal! Du kannst einiges der getrockneten Löwenzahnkräuter in eine Schüssel füllen und sie deinem Pferd (am besten ganztägig zur freien Verfügung) anbieten. Wenn du aber in einem Pensionsstall bist, dann kannst du sie deinem Pferd natürlich nur anbieten, wenn du da bist. Das ist gar nicht schlimm, versuche es trotzdem mal! Und lass dich überraschen. Versuche es eine Weile beizubehalten. Mindestens jedoch eine Woche. Und erzähle mir von deinen Erfahrungen gern unter diesem Artikel. Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören!


Ich habe in den letzten Jahren einige tolle Erfahrungen machen können. In einer Herde aus 20 Pferden verschiedenster Rassen und unterschiedlichstem Alter. Sie alle haben die verschiedenen Kräuter ganz unterschiedlich angenommen. Du wirst sehen, wie dein Pferd an manchen Tagen mehr von einem bestimmten Kraut nimmt und es dann wieder völlig vernachlässigt. Die Pferde schaffen somit eine ganz natürliche Balance ihres Stoffwechsels und können von selbst frühzeitig Krankheiten entgegenwirken oder schon bestehende regenerieren. Probiere es aus und lerne dein Pferd besser kennen!



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen